Donnerstag, 15. März 2012

Nähen lassen, 2. Teil

Am besten von meinen Aufträgen ist die Hose geworden, die mir Senora Ofelia aus einer gut abgelagerten Baumwollmischung geschneidert hat. Kein Zufall, weil sie tatsächlich den Original-Schnitt Butterick 5391D benutzt hat und dass sie auf Hosen spezialisiert ist. (Bild folgt).


Mein Fazit ist: Es war zwar günstig, aber auch nervig, immer wieder zu Anproben durch diese anstrengende Stadt zu fahren. Der Frustfaktor ist hoch, denn die eigenen Vorstellungen lassen sich manchmal nicht 1:1 vermitteln. Ausserdem muss man sich auf Verzögerungen einstellen:  Wenn man nicht immer wieder Druck macht, machen den andere Kundinnen - und deren Aufträge werden vorgezogen. Bei der Clinica des Modas ist immer noch das T-Shirt unfertig. Die Mutter der Schneiderin, die für meinen Auftrag zuständig ist, ist erkrankt und ihre Tochter muss sie pflegen. Also kommt sie nur unregelmäßig zur Arbeit. Ausserdem ist eine der Maschinen kaputt. Klar, dass mein Auftrag nicht fertig wird.

Nachtrag: Das T-Shirt ist viiiel zu groß geworden und sieht entsetzlich aus. Es ist in Deutschland ohne Umwege in die Altkleidersammlung gewandert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen