Donnerstag, 22. März 2012

In Cusco

Cusco wird als die Hauptstadt der Archäologie Amerikas bezeichnet und tatsächlich stehen hier unzählige Kolonialbauten auf und neben Inka-Mauern. Leider gibt es aber genauso viele nervige Andenkenverkäufer und der Stadtkern besteht nur aus Alpacakleidung- oder Bildergeschäften. Und natürlich Andenkenläden.
Gemischte Gefühle lösen die vielen Traveller bei mir aus. Zwar ist es nett, mal wieder deutsche Sprache zu hören (und was ich toll finde: Viele junge Deutsche sprechen sehr gut Englisch) und nicht mehr eine große, weisse Exotin unter lauter kleineren, dunkleren Menschen zu sein, aber die vielen Touristen und die für sie geschaffene Infrastruktur lassen es nicht zu, die Magie, die Cusco eigentlich ausstrahlen sollte zu fühlen.

Heute waren wir den ganzen Tag mit drei Reiseführern in der Tasche unterwegs und haben circa zwei Drittel der in ihnen beschriebenene Sehenswürdigkeiten Cuscos gesehen. Und als wichtigste Tat des Tages sind wir abends noch in den Mercado de Artesanias (eigentlich die üblichen Andenkenstände unter einem Dach vereint) und haben unversponnene Alpaca-Fasern bestellt. Morgen fahren wir für zwei Tage nach Aguas Calientes/Machu Picchu und am Sonntag bringt uns die Standinhaberin hoffentlich die Fasern ins Hotel.
Steinernes Tor der Inka-Kultstätte Sacsayhuaman
Am Ausgang von Sacsayhuaman; hinter dem Lama: Ein Esel! Es gibt nicht nur Woll-Tiere in Peru

Qorikancha: Inka-Tempel, über den eine katholische Kirche gebaut wurde
Genug von Cusco - ich habe so viele Fotos, dass ich mich nicht mehr entscheiden kann!

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Petra,
    danke für die schönen Fotos, es ist schön heimlich mitreisen zu dürfen.
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra, Danke für deinen Kommentar gestern! Ich bin zwar nicht besonders harmoniesüchtig, aber manches war mir in den vergangenen Tagen auch zu viel, deshalb freu ich mich über Kommentare wie deinen! Man kann Kommentare ja auch nach Bedarf abschalten. Bei mir ist es auch so, dass ich die Klicks nicht so wichtig finde im Vergleich dazu, dass ich meinen Blog so schreibe, wie ich es möchte. Wem es nicht gefällt - bitteschön, muss ja nicht lesen.
    Also, nur Mut!

    Und ich bin voll neidisch wenn ich deine Bilder sehe, gaz ehrlich. War bestimmt eine wunderbare Erfahrung.
    Liebe Grüße! Catherine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Petra,
    jetzt hast du mich soweit, dass ich Deine Reise in meinem Atlas und per Google verfolge, macht richtig Spaß.

    Viele liebe Grüße
    maliz

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für eure netten Kommentare!! Herzliche Grüße, Petra

    AntwortenLöschen