Mittwoch, 3. August 2011

Parallel-Projekt (eines von mehreren...)

Hier ist es kühl und regnerisch. Unsere Kleidung wird ohne Wäschetrockner erst gar nicht trocken und ist nach wenigen Stunden auf dem Bügel schon wieder klamm und muffig. Leder fängt an zu schimmeln. Wie kein Haus hier hat auch unseres keine Zentralheizung und wir bewegen zwei kleine Gasöfen auf Rädern und einen kleinen Heizlüfter immer dorthin, wo wir es gerade warm haben wollen. Ich weiss, dass das Wetter in Deutschland die letzten Wochen auch nicht schön war, aber der graue Himmel hier verstärkt Heimweh und Einsamkeit so sehr, dass ich keine Energie zum Schreiben hatte. Ich surfe viel im Internet, vergrabe mich in Büchern oder höre ein Hörbuch und stricke dabei. Im Moment gerne diese Jacke hier:
Merino-Wolle vom Italienischen Markt in Nürnberg letztes Jahr (10 oder 20 Euro für 500g) und das Muster ist von Elizzas Webseite. Sie nennt es "Sanfte Wellen" und ich finde genial, wie durch Zu- und Abnahmen das schlichte Glatt-rechts subtil zu einem interessanteren Muster verändert wird.
Wieder habe ich erst eine Maschenprobe gestrickt und mir danach die Anleitung  durch den Strickrechner ausrechnen lassen. Ich habe mehrmals die Arbeit wieder aufziehen müssen, weil mir die Struktur abwechselnd zu lappig und zu steif vorkam, bis ich dann zur Nadelstärke 3,5 fand. Vermutlich wird die Wollmenge nicht ausreichen und deshalb stricke ich von oben nach unten, so dass ich einfach aufhören kann, wenn die Wolle zu Ende ist. Die Blenden und Bündchen werden dann mit einer passenden, feinen Merinowolle in Violett von Lana-Grossa ergänzt, vermutlich glatt links.
Die Ärmel sind nach Barbara Walkers Anleitung direkt eingestrickt und man sieht, dass der obere Arm bequem weit ist. Nichts schlimmeres, als wenn der Oberarm spannt, finde ich. Es wird möglichst wenig Fäden zum Vernähen geben, denn die drei Fäden, die von oben kommen (von 2 Vorderteilen und einem Rückenteil) werden direkt für das Einstricken der Ärmel und den Leib weiterverwendet.
Ansonsten habe ich einen Römö-Schnitt für mich angepasst und hoffe, dass ich damit demnächst mal anfange.

1 Kommentar:

  1. Schön, ich meine nicht die klamme Wäsche, sondern deine Arbeit. Bin schon mal auf das Ergebnis gespannt. Auch auf den Römö. Den habe ich mir letztes Jahr auch genäht. Geht recht einfach nach zu nähen.
    L.G. Sybille

    P.S. Kreatives arbeiten macht den Kopf frei. Vielleicht hilft es auch gegen das Heimweh?!

    AntwortenLöschen