Samstag, 28. Juni 2014

Nutze was du hast oder Im Häkelrausch

Ich wollte schon früher schreiben, aber einige Tage lang habe ich jede Minute am PC bei Ravelry verbracht und überlegt, was ich aus der Rowan Purelife Schafwolle stricke.
Nebenbei: Wäre gut gewesen, wenn ich schon meine gesammelten Bücher und Strickhefte in der Library hätte - ein Projekt für die nächsten Regentage.
In die Endauswahl kamen der tea leaves cardigan , der schon seit 2010 in der Queue wartet und der #06 V-Neck Cardigan .
Die Purelife-Wolle habe ich in ein kühles, modernes, etwas unregelmäßiges Blau-Violett gefärbt, was gut zum Tea Leaves Cardigan, aber nicht zum klassichen V-Neck Cardigan passt. Und auch nicht zu einer Anleitung von Rowan für diese Wolle, wie ich auch überlegt hatte.

Nach dem Motto "Nutze was du hast", wollte ich schließlich eine schon gekaufte Anleitung benutzen, möglicherweise leicht verändert.
Letztendlich habe ich die beiden Ravelry-Anleitungen gekauft und werde den V-Neck Cardigan aus der klassisch-roten Cotton-Merino-Mischung von Drops stricken, die ich erst kürzlich gekauft habe.:

Aber: Tatsächlich habe ich -wie geplant- erst angefangen, die Ärmel der weißen Häkeljacke mit Trompetenärmeln einzunähen. Wenn ich gewußt hätte, wie einfach und schnell das geht, hätte ich das nicht so lange vor mir hergeschoben! Wo eh ein Fadenende unter den Ärmeln hingen, habe ich diesen gespalten und damit mit Vernähen angefangen. Es gefällt mir nämlich, wenn nicht alle zu vernähenden Enden an einer Stelle kumulieren. Dann habe ich mit Jeansnähgarn weitergemacht.
Blöd bloß, dass der zweite Ärmel irgendwie verschwunden ist. Es gibt ihn jedoch, wie das Foto im vorletzten Post beweist!
Trotz dieser guten Ausrede habe ich nicht, wie frau denken könnte, mit einem neuen Projekt angefangen. Nein, ich habe eine gute Idee für die Häkeljacke im Muschelmuster gehabt (beim Einschlafen) und gleich umgesetzt: Die (schon begonnenen) Ärmel werden nicht auch im Muster gehäkelt sondern in unregelmäßigen Ringeln und von oben angestrickt. Damit umschiffe ich elegant die komplizierten Häkelabnahmen und das Einnähen des dicken Häkelstoffes. Außerdem ist das ganze Teil schon so seeehr warm.
Naja, und jetzt häkele ich in jeder freien Minute am Leib und bin auch schon recht weit.
Das letzte WE war ich wieder auf einem Geburtstag und hatte sogar das Strickzeug plus Wolle dabei, ein großes Paket, das über die Hälfte des Platzes in meinem Rucksack beanspruchte.  Aber wie an den Wochenendreisen davor hatten die Züge so viel Verspätung, dass ich nicht die innere Ruhe hatte, zu häkeln. Schaff ich jetzt meinen Anschluss oder nicht? Und was, wenn nicht? Hektisches Rumtippen auf der Handyapp.
Die Fahrgäste um mich rum versprühten in voller Lautstärke Sarkasmus und schlechte Laune, was auch nicht zu einer entspannten Atmosphäre im Abteil beitrug. Bin froh, dass in nächster Zeit keine Zugreise ansteht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen