Sonntag, 5. Mai 2013

Andalusien - Handarbeit und Wolle

Vom handarbeitstechnischen Standpunkt aus gab diese Woche Andalusien nicht viel her, aber von allen anderen Aspekten her war es großartig!
In Sevilla habe ich das Wollgeschäft Velasco wiedergefunden (dabei dooferweise die Kamera im Hotel vergessen) und die Lanas Stop Eco Wool angeschaut, aber nichts gekauft. Ich habe ja Vorräte genug.... Das Geschäft hat hauptsächlich feine Baumwollgarne zum Klöppeln und Deckchen häkeln, einige Fun-Garne und als für mich interessanteste Qualität ein 100% Merinogarn von Lanas Stop zu einem O.K.-Preis und in schönen Farben.
Zum ersten Mal in einem spanischen Wollgeschäft habe ich hier auch Rundstricknadeln, Maschenmarkierer, Zopfnadeln und Reihenzähler gesehen. Weiterhin gibt es Klöppelgestelle und eine große Auswahl an Klöppeln, was ich noch nirgendwo gesehen habe.
In den China-Billig-Supermärkten gibt es übrigens auch Wolle Garne:

Bild vom März, sechs Wochen später unverändert  (Wen wundert's?)
 Den Produzenten von echter Wolle sind wir zu Hunderten begegnet, wurden aber von Schafhaltern informiert, dass die Wolle Spaniens nicht verarbeitet, sondern als Müll verbrannt wird :-(

Mutterschaf mit frischgeborenen Lämmern
 Im kleinen "Bio-Bauhaus" in Dtld bei uns um die Ecke gibt es übrigens Dünger aus Wolle: Pellets aus Schafwolle. Auch Roswitha von der Schwarzwälder Spinnstube benutzt Ausschussvlies als Dünger für ihre Felder. Doof, dass die Spanier nichtmal das machen! Bei Roswitha habe ich für Ende Juni übrigens ihren Art yarn-Kurs gebucht - freue mich schon darauf!

Während den Autofahrten habe ich ein wenig an den Ärmeln der Männerjacke weitergemacht, aber die Zopfnadel neigt dazu, zu verschwinden. Gut, dass ich bei Velasco in Sevilla ein Set gekauft hatte.
Um auf der sicheren Seite zu sein, hatte ich bereits einige Zahnstocher, einen Nagelknipser und eine Nadelfeile mit verschiedenen Flächen mitgenommen. Der Plan war, im Notfall daraus eine Zopfnadel zu basteln: Spitzen abknipsen und mit der Feile glatt und rundlich feilen. Das Verzopfen ohne Nadel überzeugt mich nämlich nicht.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra!

    In Österreich ist es nicht viel anders mit der Schafwolle. Auch hier wird von den Aufkäufern so beschämend wenig bezahlt für die Schafwolle, sodass Bauern lieber die Wolle als Abfall behandeln oder auf Haufen im Wald verrotten lassen. Abgesehen vom Dünger, ist Schafwolle auch hervorragend als umweltfreundliches (und vor allem raumklimafreundliches!) Dämmmaterial für den Hausbau geeignet.

    AntwortenLöschen