Freitag, 11. November 2016

Ich mach was falsch - vieles sogar


Vor kurzem habe ich die Sommerkleidung weg geräumt und die Winterkleidung in den Schrank sortiert. Der Schrank ist deutlich leerer als vor einem Jahr, weil ich schon im Frühling drei Säcke mit Altkleidern zum Altkleiderladen gebracht habe.

Auf dem Foto sind Sachen, die ich seit mehreren Jahren nicht mehr getragen habe und von den neun Teilen sind sechs selbst gemacht. Ich weiß nicht, was ich damit machen soll. Naja, den schwarzen kleinen Bolero ganz oben sollte ich aufheben, der passt zu meinem neuen kleinen Schwarzen.
Die blaue Jacke darunter riecht ganz schnell übel und ist eigentlich ein Fall für die Mülltonne.
Die orange Jacke darunter wurde passend zum roten (selbst genähten) Cordrock von ganz unten gekauft. Der Stoff war ein Souvenir an einen schönen Urlaub - aber trotzdem ein Fehlkauf. Es gibt sogar passende Strumpfhosen dazu. Das ganze Ensemble hatte ich nie an. Was habe ich mir bloß dabei gedacht? Ich lauf doch nicht wie ein Clown rum!
Den Rock aus Möbelstoff über dem Cordrock finde ich eigentlich weiterhin super, anziehen tue ich ich ihn aber nicht. Schade, ist nämlich mit einem schweineteuren feinen Wollstoff gefüttert. Eine passende braune Strickjacke gibt es dazu im Schrank. Braune Stiefel auch. Sieht echt klasse aus.
Der weiße Häkelpulli aus feiner Baumwolle darüber war für Urlaube gedacht - wurde noch nie mitgenommen. Warum nicht? Keine Ahnung.
Darüber eine Strickjacke aus Sariseide. Die ist im Perlmuster gestrickt und flutscht beim Tragen in alle Richtungen. Ein festeres Strickmuster wäre besser gewesen.
Darüber die lila Jacke, die ich vor ca 25 Jahren anfing und vor ca fünf Jahren endlich fertig gestrickt habe. Seitdem angezogen: Vielleicht zwei Mal. Sie ist komplett T-förmig und wirkt steif und schwer.
Darüber ein Rock aus einem auffälligen Blumenprint, den ich hauptsächlich genäht habe, um die Technik mit Strickstoff als Rockbund mal zu probieren. Ja, klappt, trägt aber ziemlich auf, also nichts für mich. Das Muster ist auch grenzwertig.

Mir fällt wieder ein, wie ich kürzlich einigeHandarbeitsblogs las und dachte, wieviel doch nicht klappt!
Ich weiß schon, dass für mich das Auspobieren fast wichtiger ist als das Endprodukt, aber dieser Stapel ist eigentlich niederschmetternd.

Also: Den weißen Pulli nehme ich in den nächsten Urlaub mit und entscheide danach weiter.
Der rote Rock mit der passenden Jacke wird gespendet. Die Sari-Jacke auch. Seide auf zu ribbeln ist fast unmöglich.
Vom Blumenprint schneide ich den Bund weg und nähe Kleinkram aus dem Stoff, wahrscheinlich Toilettenpapierhüllen.
Die schwarze Bolero-Jacke wird zum Abendkleid zurück in den Schrank gepackt. Der Möbelstoff-Rock auch.
Die lila Strickjacke wird aufgeribbelt. Wenn ich den weißen Pulli im nächsten Urlaub wieder nicht anziehe, ereilt ihn dasselbe Schicksal!
Bin froh, dass das geklärt ist. Danke für eure Hilfe!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen