Montag, 23. Mai 2016

Vom rechten Weg abgekommen

Der rechte Weg wäre zielbewusstes Stricken oder Nähen. Tja, für mich bedeutet ein Hobby zu haben, etwas auszuprobieren. Und das Ziel nur so grob anzuvisieren.

Letztes Wochenende habe ich also Fasern gefärbt. Die Ergebnisse sehen leider nach ungeplanter Panscherei aus:

Fasern von Frau Wolle

Die braun-grünen Fasern sind aus drei Päckchen Simplicol Blau und einem Päckchen Dylon Grün entstanden. Ich hatte mich nach dieser Anleitung gerichtet, sorgfältig die Stränge ausgelegt und die benötigte Menge an Farblösung ausgerechnet, mit 100ml-Blasenspritzen die Stränge förmlich mit Farbe geimpft und diese Katastrophe kam dabei heraus.





Das hat mich nur herausgefordert, es am nächsten Abend nochmal zu versuchen. Diesmal habe ich die mit Essigwasser vollgesogenen Stränge in einer Schnecke in die Form gelegt, drei verschiedene Rottöne aus dem Vorrat angerührt und hingebungsvoll an drei Stellen in die Form laufen lassen. Entstanden ist dieses fast völlig gleichförmige Pink.

Ich glaube, ich habe die zu lange im Ofen gelassen. Evtl auch mit zuwenig Wasser: Oben rechts sieht es schon fast angebrannt aus.


Angestoßen wurde das Experiment durch den Kurs von Chantimanou in zwei Wochen: Farben spinnen. Ich überlege, mich anzumelden, habe aber kein passendes Material. Und was liegt näher, als es selbst herzustellen? Für den Kurs Spinne dein Garn habe ich jetzt jedenfalls Material genug zum rumspielen!

Gleichzeitig wollte ich ausprobieren, ob ich mit den Simplicol-Farben die Schafwoll-Pflanzenfasern-Mischungen färben kann, die ich vor ein paar Wochen in England bestellt habe. Diese Farben sind nämlich für alle Fasern bis auf reine Synthetiks geeignet.
Und diese Überlegung war richtig; Die mitgefärbten Pröbchen haben die Farbe wunderbar satt angenommen:
Superwash + Flachs

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen