Montag, 2. Mai 2016

Kevlar-Jacke revisited

Nachdem die Geburtstagsjacke des Lieben Mannes endlich fertig ist, hat mich der Rausch des Anfangens völlig im Griff.
Die einseitige Belastung des Strickens mit dickem Garn verlangte nach Abwechslung für die Hände, also habe ich das naturfarbene Cotton Merino für die letztes Jahr angefangene und wieder aufgeribbelte Chanel-Jacke wieder vorgeholt. Und verschiedene strukturierte Häkelmuster ausprobiert. Am besten gefällt mir aber weiterhin das ganz einfache abwechselnd 1 feste Masche, eine Luftmasche und in der folgenden Reihe 1 feste Masche in das Loch der Luftmasche und über die feste Masche eine Luftmasche. Mit dünner Nadel gibt das ein zu festes Gewebe, eben eine fast schussfeste Jacke:


Oben nochmal die MaPro vom letzten Jahr. Der untere Rand kräuselt sich, weil sich die Anfangskettmaschenreihe stark zusammenzieht. Der Trick ist, soviel Kettmaschen anzuschlagen, wie feste Maschen gewünscht sind und die Luftmaschen zu ignorieren. Was ich damals noch nicht wusste.

Diesmal habe ich mit dickeren Nadeln rumprobiert und mit einer Fünfer-Nadel wird es ein immer noch strukturiertes, aber deutlich lockereres Gewirk. Falls mir das Material nach dem Leib knapp wird, werde ich die Ärmel in einem ähnlichen Stich anstricken, das verbraucht weniger Garn.
 Ausgerechnet habe ich die Anleitung mal wieder nach dem genialen Strickrechner von fully-fashioned.net, den ich euch wärmstens ans Herz lege.

Ausdruck des Programms


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen