Sonntag, 17. Mai 2015

Noch schnell die Dienstagsfrage 20/2015: Hässliche Sachen für Andere?

Dies hat das Wollschaf schon letzen Dienstag gefragt:
Hast Du schon mal jemandem zuliebe etwas gestrickt oder gehäkelt, das Du selbst ganz scheußlich fandest?
Was würdest Du auf gar keinen Fall stricken/häkeln?


Habe ich...: Ich glaube nicht. Vielleicht war es nicht das Richtige für mich, aber ganz scheußlich fand ich noch nichts.
Würde ich...: Ich könnte jetzt alles mögliche behaupten, aber die Wahrheit ist, dass ich ziemlich impulsiv sein kann und wenn mir jemand wirklich am Herzen liegt, stricke oder häkle ich auch etwas, was mir nicht gefällt. Andrerseits werde ich ja älter und schlauer und sowas passiert mir tendenziell seltener. 

Weiterhin stricke ich nicht an der Brioche-Jacke weiter,
Baumwolle von Inca-Tops in Lima, Peru. Anleitung nach Ann Budd: Top-down Sweaters
weil ich wegen des Kälteeinbruchs mit ein paar Beanies anfangen musste. Eine ist schon ein Weile fertig und wird auch getragen,

Kostenlose Makerist-Anleitung; Rico-Garn von Wolle Rödel (gerade im Angebot)

 eine ist demnächst fertig:
Gleiches Garn; ohne Anleitung
Und drei Schritte zurück:
Vor 2,5 Wochen bin ich an einer Wiese mit Schafen vorbeigefahren und der Besitzer stand auch gerade da. Spontan bin ich aus dem Auto gestiegen und habe ihn gefragt, wann die geschoren werden und was er mit der Wolle macht. Netterweise hat er mir einen großen Sack versprochen und gestern konnte ich ihn abholen (gegen 5 Euro):

Im Moment im Keller gelagert. Das reicht für eine Jacke, oder?

Gerade fällt mir ein, dass ich nicht mal nach der Rasse gefragt habe, nur ob er sie für Fleisch oder Wolle züchtet - für Fleisch natürlich. Gut, dass ich eh kein Lammfleisch mag.

Von nahem:

Sieht gut aus, oder? Nicht sehr dreckig. Er hat wohl schon die schmutzigsten Teile aussortiert. Oder diese sind ganz unten im Sack... Naja, sobald ich die Energie gefunden habe, das Mammutprojekt Waschen anzugehen, werde ich es wissen. Oder ich probiere es mal mit der Waschmaschine. Mal gucken, was meine Bücher dazu sagen. Auf jeden Fall wäre es ein großer Ansporn für mich, mit günstig erstandenem Material spielen zu können. Ohne Druck, dass das Garn perfekt werden muss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen