Dienstag, 8. Juli 2014

Verstrickte Dienstagsfrage 28/2014 - Negative Erlebnisse?

Hattet Ihr in Zusammenhang mit Eurem Hobby schon mal ein negatives Erlebnis?
Musstet Ihr Euch vielleicht dumme Sprüche oder abfällige Bemerkungen anhören?
Oder hattet Ihr schon mal Streit mit dem Partner wegen Eurer Wollkäufe oder weil Ihr Euch mehr mit dem Strickzeug als mit ihm beschäftigt?
Wart Ihr womöglich in einen Zickenkrieg unter Wollweibern verwickelt?
Habt Ihr eventuell sogar schon Verletzungen oder andere negative gesundheitliche Folgen -verursacht durch Euer Hobby- erleiden müssen?

Und wenn ja, wie seid Ihr mit der Situation umgegangen?
 
Bei der heutigen Frage des Wollschafs fällt mir nicht soviel ein. Ich glaube, ein Doofmann/eine Dooffrau sagte im Zug mal sehr laut: "Guck mal, die häkelt!!" Sollte mich wohl drauf bringen, dass ich etwas ganz Merkwürdiges tue. Um so merkwürdiger, da ich gerade strickte.
Streit mit Partner - nein. Zickenkrieg - nein. Das Unangenehmste war eine sehr unsympathische Person auf einer Stricknacht vor ein paar Jahren, die jemanden verbal angriff  und schlechte Laune verbreitete. Ich versuche zwar tolerant zu sein, weil ich selbst auch nicht stets lieb und nett bin, aber auf der Stricknacht war ich nicht wieder.
Verletzungen nein, bloß die zu erwartenden Schmerzen bei Überbelastung. Dann habe ich halt eine Pause eingelegt.
Wenn ich drüber nachdenke, ärgere ich mich akut meistens über Technik. Ungeladene Akkus, wenn frau mal kurz ein Foto machen will, fehlende Programme zum Handy-Update oder nicht genügend Speicherplatz auf demselben. An zweiter Stelle der Ärgernisse stehe ich selbst! Irgendeinen Fehler gemacht, eine Fehlentscheidung getroffen, zu bequem gewesen...

Ansonsten arbeite ich weiter an der dreifarbigen Muscheljacke. Um auf jeden Fall mit dem rosa Garn auszukommen, stricke ich noch vor den Ärmeln sämtliche Blenden. Da ich italienisch abkette, ist es soviel Gefrickel, dass ich langsam die Lust verliere. Jetzt heißt es dranbleiben.
Erst mit, dann ohne Blitz fotografiert - die Wahrheit der Farben liegt in der Mitte:



Und eine Idee, aus der (noch) nichts wurde:

Kabelgirlande im Badezimmer


Da war doch noch eine 6er Strickliesel?

Und ein farblich passender Knäuel?


Ist leider viel zu dünn, um die Stecker durch zu bekommen

Hat aber schöne Erinnerungen an den Campingurlaub am Atlantik 1987 geweckt, als ich dieses Garn in einen Pulli für meine Freundin Tanja verstrickt habe. (Angezogen hat sie ihn aber nie.)
Rechts unten das Strickzeug


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen