Montag, 4. November 2013

Laaangweilig und mehr Kleinigkeiten

Weil ich meine selbst gefärbten und kardierten Fasern nicht gefunden hatte, habe ich in der letzten Woche mit der BFL gesponnen, die ich mit dem Spinnrad zusammen gekauft hatte. Es war eine Offenbarung, wie leicht das ging. Mit meinem grünen Zeug fühlte ich mich so schlecht, dass ich mich auf kein Spinntreffen getraut habe. Mit der BFL bin ich plötzlich um Klassen besser. Schön ist sie auch noch und ergibt einen fein glänzenden, gleichmäßigen Faden, der sich mit einem recht langen Auszug bequem spinnen lässt.
Aber: Es ist stinklangweilig! Nicht nur, dass es so easy geht, vor allem das Naturweiss ist so dröge.
Ich muss nochmal intensiv nach den grünen Fasern suchen.

Nicht langweilig war das Basteln der Hausschuhe für den Lieben Mann: Ich hatte eine gute Anleitung, aber weil ich plante, noch Hüttensohlen drunter zu machen, zog sich alles in die Länge.
Ich hatte die Hüttensohlen zu groß gekauft, weil ich dachte, bei der dicken Wolle kommt das genau hin.
Annähen der Sohle
Dabei habe ich die Socken mit einem Paar meiner Schuhe "ausgestopft"
Aber die Puschen schlotterten um die Füße des Mannes herum, ich musste kleinere Hüttensohlen bestellen und es nochmal machen. Jetzt schlabbern sie weiterhin (zwischen Sohle und Fußspann sind sie zu hoch) und sind ziemlich verfilzt. Aber der Liebe Mann ist hochzufrieden, weil sie so schön warm sind. Zwischen Hüttensohle und Socke habe ich nämlich noch eine gekaufte Wärmesohle getan.

Wolle von Wolle-Rödel und Wollknoll

Ebenfalls sehr geschätzt und gerne getragen werden die Socken aus der Schafwolle aus Lauris
Für mich selbst habe ich auch Sohlen gekauft, Wolle habe ich (natürlich) genug.  Aber Lust habe ich keine mehr....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen