Donnerstag, 7. März 2013

Noch ein Spinnrad

Dieses Spinnrad hat der Liebe Mann vor ca 30 Jahren in einem Second Hand-Laden in Münster gekauft:

Bevor ich mich für Spinnen interessierte, hatte er es seinem Bekannten Ralf geschenkt. Als wir diesen letzten Herbst besuchten, wollte ich es mal sehen und Ralf zog es aus seinem Karton in der Garage und schenkte es zurück! Seitdem steht es bei mir im Arbeitszimmer herum und ich kann gerade damit auch nichts anfangen:
A) ist es nicht betriebsbereit B) ist es ein Flachsrad. Vermutlich landet es demnächst in einem Karton im Keller. Aber vorher:



Auf der Basis steht Köles Zoltán Eger. Ich nehme an, das ist der Name des Drechslers, der das Spinnrad hergestellt hat, nicht der ehemaligen Besitzerin. Und tatsächlich gibt es bei Facebook mehrere Zoltán Köles in Ungarn. Einen sogar in der Stadt Eger. Er hat wohl vor dem Studium eine Handwerker-Ausbildung gemacht und ich habe ihn heute angeschrieben, ob er einen Vorfahren hat, der Spinnräder gedrechselt hat und diese beiden Bilder mitgeschickt.
Bin sehr gespannt und werde erzählen, was draus wird.



Kommentare:

  1. Wäre das Rad in Deutschland hergestellt, wäre die Wahrscheinlichkeit groß, dass es nie wirklich zum Spinnen gedacht war, sondern als reines Dekorationsstück hergestellt wurde.
    Die Art und Weise wie der Flachs, schön mit den Bändchen verziert, auf dem Spinnrocken platziert ist, läßt mich das bei deinem Rad eigentlich auch vermuten.
    Es wäre wirklich toll, wenn du eine Antwort bekämst.
    LG
    maliz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Maliz, ja, stimmt, das könne gut sein. Bis jetzt hat Herr Köles noch nicht geantwortet. Naja, vielleicht stelle ich das Rad bald mal bei Ebay rein (und spende das Geld dem Tierheim). Liebe Grüße, Petra

      Löschen