Samstag, 17. März 2012

Michell-Haus in Arequipa

Michell ist einer der großen Alpaca-Produzenten Perus mit mehreren Marken. Das Hauptgeschäft ist wohl die Belieferung von Kleidungsproduzenten in Europa und den Vereinigten Staaten mit Garnen auf Konen. Die Firma hat aber auch eine Reihe von Läden für eigene Kleidermarken jeweils in den edlen Einkaufszentren Limas, stellt auch Strickgarne her und unterhält das Projekt Mirasol, das die Ausbildung der Kinder der Alpaca-Bauern unterstützt.

Schönes Haus im Kolonial-Stil
Dieses Projekt wird im Michell-Haus nicht präsentiert. In ihm ist ein Geschäft mit edler Alpaca-Mode und ein wenig Garn; z.B. 50g Alpaca Silk für 25 Soles, das sind im Moment ca 7,12 Euro.
Hinter dem Haus sind eine kleine Weide mit Tieren, eine Schauwerkstatt mit drei Arbeiterinnen, die Wolle sortieren und weben, ein Café mit Garten und eine Ausstellung von historischen Alpaca-Verarbeitungsmaschinen.

In den Schälchen im Vordergrund ist das, was von Hand aus den Vliesen sortiert wird: längere Haar, Pflanzenstückchen und Erde

Pflanzliche Farben und ihr Ergebnis

Gesponnene und gefärbte Wolle


Maschinenhalle
Wir waren die einzigen Besucher und eigentlich war es sehr interessant, aber vor Begeisterung übersprudeln kann ich doch nicht.
Ich habe tatsächlich kein Garn gekauft (mein Mann hat jedoch einen tollen Schal bekommen) und Fasern gab es leider nicht zu kaufen. Das Interessanteste, was ich gelernt habe ist, dass ich ungewaschene, unkardierte Wolle eklig finde, ich wollte die nicht anfassen. Wahrscheinlich werde ich nie jemand, der von der Locke spinnt. Ist doch auch eine Erkenntnis, oder?

1 Kommentar:

  1. Petra, ich freue mich, dass Du uns an Deinen interessanten Ausflügen teilhaben läßt.
    Ein schönes Wochenende
    wünscht
    maliz

    AntwortenLöschen