Donnerstag, 8. März 2012

Das Nähfragezeichen Nr. 31 fragt nach Schnittänderungen



Meikes Nähfragezeichen fragte am Dienstag, wie wir uns Schnittänderungen notieren
Wie notiert ihr euch wichtige Informationen/Lernerfahrungen/Anpassungen nach dem Zuschnitt und dem Nähen, wenn ihr eure Schnitte archiviert. Auf den Schnittteilen, auf einem Extrablatt, in eurem Näh-Notizbuch, im Blog? 
Ein Näh-Notizbuch führe ich noch nicht, habe mir aber dieses edle Mode-Notizbuch nach Deutschland bestellt und hoffe, damit die Arte Frau zu werden, die im Café lässig ihr Büchlein zückt und eine gekonnte Zeichung einer coolen Idee anfertigt. Bisher habe ich Ideen in meinem Filofax notiert. Sehr entlarvend, wenn ich Jahre später auf Listen zu nähender Kleidungsstücke stosse, von denen wenig umgesetzt worden ist...
 


 Beim Nähen selbst sieht es so aus: Auch ich zerschneide keinen Originalschnitt mehr sondern kopiere auf extra-starke Folie aus dem Baumarkt. Änderungen notiere ich darauf. Dann kommt das Ganze in eine Sichthülle, die in einen Stehsammler gesteckt wird.
Bei selbst erstellten Schnitten schreibe ich Datum, Maße und Gewicht auf den Schnitt und male eine kleine Skizze auf einem Zettel mit den wichtigsten Angaben. Naja, den allerwichtigsten Angaben: Beim vorletzten Rock ist mein Minimalismus böse auf mich zurückgefallen: Hätte ich mir doch notiert, dass ich den Schnitt für den Standard-A-Rock mit Nahtzugaben gezeichnet habe!!


Und weil ich ja lernfähig bin, habe ich die fehlenden Angaben nach dem Fotografieren (ich will hier weder Maße noch Gewicht publizieren) ergänzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen