Donnerstag, 1. März 2012

Das Nähfragezeichen Nr. 30 fragt nach Nähmaschinenwartung


Meikes Nähfragezeichen fragte am Dienstag nach Nähmaschinen: Wartung und Pflege
Wie oft tauscht Ihr die Nadeln Eurer Nähmaschine aus und wie oft reinigt Ihr sie? Ich habe seit ein paar Monaten eine neue Nähmaschine und habe das Gefühl, dass sie nicht so gut läuft, wenn die Nadeln zu lange im Gebrauch sind. Bei meiner 25 Jahre alten Singer war das kein Problem. Da habe ich die Nadel nur gewechselt, wenn sie abgebrochen war. Meine Neue "will" auch ständig sauber gemacht werden, da sonst der Unterfaden Schlaufen bildet oder der Stoff "gefressen" wird. Gibt es tatsächlich Primadonnen und Genügsame unter den Nähmaschinen?
Ich könnte mir schon vorstellen, dass die alten Maschinen robuster waren und Fusseln und nächlässige Behandlung klaglos ertrugen. Aber ich pflege alle meine Maschinen regelmässig.
Meine zehn Jahre alte, elektronische Brother ACE III bringe ich ca alle 2 Jahre zur Wartung, denn sie war so teuer, dass ich ihre Lebenszeit durch regelmäßige Wartung möglichst verlängern möchte.
Aber auch meine 28 Jahre alte Privileg und meine uralte Featherweight halte ich so in Schuss, dass ich sie sofort benutzen könnte. Hmm, ich habe halt nicht gerne unnützes Zeug rumstehen, glaube ich.
(Hier übrigens müssen Nähmaschinen und eigentlich jede Elektrik und Elektronik gegen den Staub, der vom Wind aus den wüsten Bergen hergeweht wird, gut geschützt werden. Meine Brother steht zwar vor dem offenen Fenster, ist aber liebevoll in ein Badehandtuch gewickelt. Und die elektronische Waschmaschine im zum Himmel offenen Waschraum hat einen von einer spezialisierten Schneiderin maßgeschneiderten Überzug bekommen.)
Das Einsetzen einer neuen, zum Stoff passenden Nadel (z.B. Jersey, Jeans, extra-fein) gehört bei mir seit ein paar Jahren zum guten Nähen dazu und hat für mich nichts mit Maschinenpflege zu tun.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen